Die Geilenkothen Fabrik für Schutzkleidung GmbH ist ein traditionsreiches, modernes, mittelständisches Unternehmen aus der Bekleidungsindustrie, welche sich auf die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von hochwertiger, zertifizierter Wetter- und Warnschutzkleidung für Industrie, Handel, Behörden sowie Hilfsorganisationen spezialisiert hat.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort einen
Bekleidungstechniker (m/w/d) in Vollzeit - zum weiterlesen auf das Bild klicken!
die neue X-Kollektion zieht aktuell immer größere Kreise und die Reaktionen der Träger sind durchweg positiv bis euphorisch! Vielen Dank an dieser Stelle für die vielen tollen Rückmeldungen von Kundenseite, sowie natürlich auch konstruktive Kritik mit Verbesserungsvorschlägen.

In diesem Zusammenhang haben wir heute eine sehr gute und wichtige Pflegeinformation für alle Jacken der Baureihen X-ALPHA AURA, X-ALPHA TERRA, BONN 2020 ALPHA sowie auch MAGNUS 2 mit segmentierten Reflexstreifen von 3M.
GSG ist sich der Verantwortung gegenüber unseren Kunden bewusst. Anbei finden Sie unser aktuelles Öko-Tex Zertifikat zur Ansicht und zum Download.
Hier der Link: https://www.gsg-schutzkleidung.de/oekotex-zertifikat
Heute informieren wir gerne über eine Änderung im Rahmen unserer permanenten Modellpflege und Weiterentwicklung an unseren beliebten INVICTUS Schutzjacken.

Nein, es ist kein Aprilscherz! Auf vielfachen Kundenwunsch der THW Eltern legen wir nun doch endlich eine Neuauflage der beliebten THW Kinderjacke auf. 300 Stück werden jetzt produziert in den Größen 90 bis 134. Alle weiteren Details dazu erhalten Sie demnächst hier!
In den letzten Jahren müssen immer größere Mengen Roh- und Fertigware über den Firmenstandort Gerolstein bewegt und koordiniert werden. Dies brachte die vorhandenen Räumlichkeiten schon seit geraumer Zeit an ihre Belastungsgrenzen.
SoftShell-Jacken im Arbeitsschutz sind modern, sportlich, leicht, bequem und vor allem eins – extrem angesagt.
Aber: ist SoftShell immer gleich SoftShell?
Ganz klar: Nein! Es gibt große Unterschiede bei den angebotenen Produkten. Erst recht, wenn die Anforderungen an persönliche Schutzausstattung im Rettungsdienst berücksichtigt werden müssen. Ein genauerer Blick lohnt sich daher.
Lesen Sie weiter!
Seit Ende 2018 gehört der Steinkohlebergbau in Deutschland der Vergangenheit an. Eine Stil- und Kulturprägende Ära ist zu Ende gegangen. In Hochzeiten arbeiteten über eine halbe Million Menschen in Deutschland unter Tage. Aber auch im direkten Umfeld der Zechen entstanden viele Arbeitsplätze, so auch in der Arbeits- und Schutzkleidung.
Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels wird eine effektiv gelebte Willkommensstruktur, das sogenannte Onboarding, immer wichtiger. Dies hilft den neuen Kolleginnen und Kollegen sich schneller im neuen Arbeitsumfeld zurecht zu finden und dient zudem der Motivation der neuen Teammitglieder. Ein wichtiger Bestandteil des Onboarding ist auch die zielgerichtete Einweisung in die vorhandene persönliche Schutzausrüstung (PSA).
Ganz neue Wege geht die neue Hosenlinie EXCITER. Entwickelt auf der Basis eines neuen, Industriewäschetauglichen, elastischen Polycotton Gewebes verbinden wir hiermit sehr hohen Tragekomfort mit einer dauerhaften Waschbarkeit auch nach RKI, EN 15797 Verfahren 2. Zusätzlich verbessert wurde der ohnehin schon hohe Komfort durch den zusätzlichen Einsatz eines ebenfalls hoch waschbaren, elastischen Strickgewebes im Bereich des hinteren Bundes und oberhalb der Knie. Der Kniebereich ansich ist, wie bei GSG üblich, mit einer leichten Polsterung samt einer wasserdichten Einlage versehen und hier zudem noch nach außen hin mit einem hoch abriebfesten Cordura verstärkt.
Erhältlich als zertifizierte Warnschutzhose sowohl in Klasse 2 ab Lager und auch in Warnschutzklasse 1!
Bedrohungen und Angriffe auf Feuerwehr- und Rettungspersonal nehmen zu. Dementsprechend wird der Ruf lauter nach einer angemessenen Schutzkleidung, die vor möglichen Angriffen mit Stichwaffen wie Messern, Kanülen oder anderen, vergleichbaren Gegenständen schützt.
Extreme Wetterbedingungen (z.B. Hitze, Starkregen) dürfen keinen Einfluss auf die Performance und Leistungsfähigkeit der Träger im Rettungsdienst haben. Die Schutzkleidung soll den Träger bei seiner Arbeit optimal unterstützen und schützen, vor allem auch an warmen Tagen.
2 von 5